Buchempfehlungen


Ingvar Ronde:
Malt Whisky Yearbook 2017


Michael Jackson: Whisky. Alle Marken und Destillerien der Welt
Michael Jackson:
Whisky


Das gro▀e Whiskybuch
Das große Whiskybuch [2013]

Whisky-Trails. Ein Reisehandbuch fŘr Schottland
Whisky Trails:
Ein Reisehandbuch
für Schottland [2012]


Walter Schobert: Das Whiskylexikon
Walter Schobert:
Das Whiskylexikon [2012]

 

 

 

Glenfiddich-Whisky beerdigt

F├╝r umgerechnet ca. 1.300,00 Euro konnte man bei der diesj├Ąhrigen Toronto International Art Fair das Anrecht auf eine Flasche 100j├Ąhrigen Glenfiddich-Whisky erwerben. Die 25 leeren Holzboxen sind Teil des Kunstprojekts „A Drink To Us (When We’re Both Dead)“ des Kanadiers Dave Dyment, das dieser im Rahmen des diesj├Ąhrigen „Artists in Residence“-Programms der Glenfiddich-Destillerie verwirklichte.

Dave Dyment und sein Fass
┬ę Glenfiddich

Dyment, der bisher vor allem mit Klanginstallationen aber auch mit Fotografie gearbeitet hat, verkn├╝pfte die Komplexit├Ąt der Reifung von Whisky mit seinem Interesse vom Vergehen der Zeit und entwickelte die Idee eines Kunstwerks, das erst nach dem Tod des K├╝nstlers vollendet sein wird und so die Grenzen der (Lebens-)Zeit aufhebt.

Die Idee: Ein Fass Whisky wird f├╝r 100 Jahre „begraben“ und nach dieser Zeit in Flaschen abgef├╝llt, die heute schon verkauft werden. In 100 Jahren werden die Erben der heute gekauften Flaschen einen Toast ausbringen k├Ânnen auf den K├╝nstler und den K├Ąufer, die zu diesem Zeitpunkt mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr am Leben sind.

Dave Dyment - Das Fass wird vergraben
┬ę Glenfiddich

Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit altgedienten Destilleriemitarbeitern auf die Beine gestellt und am 30. September ein 500-Liter-Fass mit frisch destilliertem Alkohol im Boden von Lagerhaus 8 vergraben. Das Vergraben soll dem Verdunstungseffekt entgegenwirken, der normalerweise nach ca. 50 bis 60 Jahren daf├╝r sorgt, dass der Alkoholgehalt unter den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestwert von 40%vol sinkt. Auf diese Weise soll ein 100 Jahre alter Whisky produziert werden.

Insgesamt 25 leere Holzboxen, die die k├╝nftig abgef├╝llten Flaschen symbolisieren, werden erstmalig auf der Toronto International Art Fair und sp├Ąter im Glenfiddich Distillery Shop verkauft. K├Ąufer dieses Kunstwerks mit dem Titel „A Drink To Us (When We’re Both Dead)“ werden die Box an ihre Kinder und Enkel vererben, bis im Jahr 2108 das, was sich dann noch im Fass befindet, in Flaschen abgef├╝llt wird.

Dave Dyment - Holzbox
┬ę Glenfiddich

Selbstverst├Ąndlich gibt es keine Garantie, dass die Fl├╝ssigkeit im Fass bleibt, die verbleibende Fl├╝ssigkeit trinkbar ist oder gar den k├╝nftigen gesetzlichen Vorgaben f├╝r Whisky entspricht, aber das Kunstwerk beinhaltet zweifellos eine gewisse Ehrfurcht seitens des K├Ąufers und eine Vorfreude f├╝r denjenigen, der in 100 Jahren bei der „Bergung“ des Fasses dabei sein und den Inhalt kosten darf.

„I wish to produce a barrel of one hundred year-old Scotch whisky which will reach maturation in 2108. The title of the work will be „A Drink to Us (When We’re Both Dead)“ – „us“ referring to both the artists and the buyer. The whisky itself will be the ultimate gift, a whisky that the buyer will never taste, but will pass on.“ (Dave Dyment)

Die Umsetzung der Idee verlief nicht ganz reibungslos: Das Fass wurde leer in ein vorbereitetes Loch versenkt und anschlie├čend mit Hilfe einer Pumpe aus einem zweiten Fass bef├╝llt. Leider hatte niemand bedacht, dass das vergrabene Fass etwas kleiner war als das zweite, so dass sich der „├╝bersch├╝ssige“ Alkohol am Ende in einer kr├Ąftigen Font├Ąne auf Warehouse Manager Eric Stephen ergoss. (Nachzulesen in Dave Dyments Projekt-Blog: Barrel burial)

Dave Dyment lebt in Toronto und hatte bereits zahlreiche Einzelausstellungen. Seine Werke wurden bereits in Kanada, den USA und in verschiedenen europ├Ąischen L├Ąndern gezeigt.
Dave Dyments Homepage: http://www.davedyment.com
Dyments Blog zum Glenfiddich-Projekt: http://glenfiddichresidency.blogspot.com

Das Programm „Artists in Residence“ wurde 2002 ins Leben gerufen. J├Ąhrlich werden acht internationale K├╝nstler eingeladen, die drei Monate in einem Cottage nahe der Destillerie leben und arbeiten. Die dort entstandenen Kunstwerke, die von der Umgebung, der Destillerie und den dort arbeitenden Menschen inspiriert sind, werden anschlie├čend vor Ort pr├Ąsentiert.
Informationen ├╝ber das Programm „Artists in Residence“ und die 2008 beteiligten K├╝nstler: Artists in Residence 2008

Weitere Berichte ├╝ber Dave Dyments Projekt:

Für diesen Beitrag können keine Kommentare mehr abgegeben werden.